Der Bienwald – ursprünglich und einzigartig

Im äußersten Süden der Südpfalz an der Grenze zu Frankreich gelegen ist der 12.000 Hektar große Bienwald, das größte Waldgebiet in der pfälzischen Rheinebene. Mit seinen leise dahin plätschernden Bächen und knorrigen alten Eichen lädt er besonders Radwanderer und Erholungssuchende zu ausgedehnten Touren ein. Der besondere Reiz ergibt sich aus dem vielfältigen Mosaik verschiedener Biotoptypen, von trockenen Dünen bis hin zu nassen Erlenbruchwäldern, eingebettet in zwei grünlandgeprägte Talniederungen - die Bruchbach-Otterbach-Niederung und die Lauterniederung.

Am besten lässt sich der Bienwald auf einer Radtour oder auf einer Wanderung erleben.

 

Logo des Westwall-Wanderweges
Logo des Westwall-Wanderweges


Schaidt - Westwallweg


Länge und Höhenmeter: <=> 8,9 km  ▲▼6

Gehen Sie auf eine außergewöhnliche Spurensuche und verbinden Sie zeitgeschichtliche Information mit einem unvergesslichen Naturerlebnis auf dem Schaidter Westwall.

Erfahren Sie allerlei Wissenswertes über die historische Befestigungslinie zwischen Bienwald und der Grenze zum benachbarten Elsass und erleben Sie die idyllischen Brut- und Lebensräume selten gewordener Tiere und Pflanzen! 

Hier geht es zu einer detaillierten Streckenbeschreibung des Schaidter Westwallwegs.

Wegelogo - Bienwald-Rheinauen-Tour
Wegelogo - Bienwald-Rheinauen-Tour


Bienwald-Rheinauen-Tour

Länge und Höhenmeter: <=> 44,5 km  ▲▼72

Die flache und überwiegend abseits vom Straßenverkehr verlaufende Route führt durch schattige Waldpassagen, idyllische Orten und vorbei an Wald und Wiesen. Ein ganz besonders schöner Abschnitt liegt zwischen Hagenbach und Neuburg.  Hier fährt man an landwirtschaftlichen Feldern vorbei sowie durch ursprüngliches Waldgebiet, in dem man auf dem Rad den Bärlauch im Frühling riechen kann.  Mit etwas Glück entdeckt man an den Altrheinarmen einen Sumpfbiber (Nutria) oder eine Sumpfschildkröte, zu der in Neuburg ein eigener Pfad mit Infoafeln existiert. 

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung der Bienwald-Rheinauen-Tour.


Wollen Sie mehr über die besondere Natur und Geschichte des Bienwaldes erfahren?
Dann empfehlen wir Ihnen eine Exkursion ins Herz des Bienwaldes mit den Naturführern Pfalz oder unserem Rheinpark Guide oder einen informativen Artikel über den Bienwald und die Naturführer im Reise- und Heimatmagazin der Metropolregion Rhein-Neckar „wosonst“.

Und in einem Beitrag der ARD-Sendereihe "Fahr mal hin" wird der Bienwald wunderbar portraitiert.

 

Wandern im Bienwald
Wandern im Bienwald

Der Viehstrich - hier steht die Zeit still

Der Viehstrich am nördlichen Rand des Bienwalds, der seinen Namen der einstigen ausgeprägten Viehhaltung verdankt, ist ein ganz außergewöhnlicher Landstrich, in dem die Zeit stillzustehen scheint. Verstreut liegen winzige romantische Dörfer zwischen fruchtbaren Äckern, saftigen Weiden und farbenprächtigen Streuobstwiesen im offenen Land. Auch hier ist eine überaus große Artenvielfalt zuhause. Tierfreunde können im dichten Wiesengebiet geschützte Vögel, Heuschrecken oder seltene Libellen entdecken. Pflanzenliebhaber freuen sich alljährlich auf die Fülle süßer Heidelbeeren und erntefrischer Erzeugnisse. Eine ideale Kulturlandschaft für eine erholsame Auszeit fernab des hektischen Alltags!

Wegelogo - Rund um den Bienwald
Wegelogo - Rund um den Bienwald


Rund um den Bienwald

Länge und Höhenmeter: <=> 63,5 km  ▲▼112

Die flache und überwiegend abseits vom Straßenverkehr verlaufende Route führt durch schattige Waldpassagen, idyllische Orten und vorbei an Wald und Wiesen. Ein ganz besonders schöner Abschnitt liegt zwischen Hagenbach und Neuburg.  Hier fährt man an landwirtschaftlichen Feldern vorbei sowie durch ursprüngliches Waldgebiet, in dem man auf dem Rad den Bärlauch im Frühling riechen kann.  Mit etwas Glück entdeckt man an den Altrheinarmen einen Sumpfbiber (Nutria) oder eine Sumpfschildkröte, zu der in Neuburg ein eigener Pfad mit Infoafeln existiert. 

Hier geht es zur detaillierten Streckenbeschreibung der Tour "Rund um den Bienwald".