Das Meißen der Antike aus der Südpfalz.

Ein idealer Ausgangspunkt für eine historische Zeitreise in die römische Vergangenheit der Südpfalz ist das Terra-Sigillata-Museum im malerischen Rheinzabern. Anschaulich erzählt das Museum die spannende Geschichte der römischen Siedlung Tabernae, dem „Meißen der Antike“, und ihrer imposanten Entwicklung zu einer der größten Keramik-Manufakturen des Römischen Reiches nördlich der Alpen.

Dank großer Tonvorkommen und äußerst günstiger Transportverbindungen durch die Nähe zum Rhein und der linksrheinischen Römerstraße erlebte die Ziegel- und Keramikproduktion in Rheinzabern besonders in der Spätantike ihre Blütezeit. Damals galt das rot schimmernde Terra Sigillata-Geschirr im gesamten Imperium als besonderes Luxusgut, das sich die Herrschaften einiges kosten ließen. Detailgetreue Repliken des fein glänzenden Luxusgeschirrs und freigelegte antike Brennöfen laden Besucher ein, in die Alltagskultur der römischen Legionäre und ihr Leben in der germanischen Provinz einzutauchen.

Wer sich einmal selbst in der Kunst des Töpferns probieren will, kann auf Anmeldung eine Führung mit anschließendem Töpfer-Workshop buchen und sich so eine römische Erinnerung mit nach Hause nehmen.

Bei der monatlich stattfindenden Genuss-Führung „Artes Cenandi et Visitandi“ erfahren Geschichtsfans auf genussvolle Art allerlei über die römische Küche. Die spannende Führung wird mit einem römisch inspirierten Menü kombiniert.