deutschenglishfrançaise
AA+A++

Riesling-Zander-Radweg: Natur pur & Weinkultur

Die Genussroute der Südpfalz

Vom Riesling zum Zander führt die Genussroute durch die Südpfalz

Vom Riesling zum Zander führt die Genussroute durch die Südpfalz

 

Besondere kulinarische Genüsse in Gaststätten und Weinstuben lassen sich ganz einfach mit dem Fahrrad oder E-Bike entlang des Radweges „Vom Riesling zum Zander“ ansteuern. Diese abwechslungsreiche und familienfreundliche Radstrecke verbindet die Südliche Weinstraße mit dem Rhein bei Neupotz. Der Weg führt durch romantische Dörfer mit historischen Fachwerkhäusern, durch Weinberge, Wiesen und Felder bis zu den urwüchsigen Rheinauen.

Am besten lassen sich die Besonderheiten bei einer Genusstour entdecken. Die Hofschänke in Winden empfängt Gäste mit einem mediterranen Hof, ganz im Stil der „pfälzischen Toskana“. Die Mischung aus Tradition und Moderne prägt das alte Bauernanwesen und spiegelt sich auch in der Speisekarte mit saisonalen und regionalen Pfälzer Spezialitäten wieder. Ein weiterer Geheimtipp zum Einkehren in Winden ist das Weingut Bitzel mit seiner Weinstube „FassReiwerle“. Wein und gutes Essen gehören hier zusammen! Im Weingut Kehrt, ebenfalls in Winden, wird am Abend vor dem jährlichen „Tag der offenen Höfe“ die Weinlese mit einem Herbstfest eingeläutet. Ab Winden verläuft der Radweg entlang der Weinberge, Obstplantagen und Gemüsefelder bis nach Steinweiler. Das Wein- und Sektgut Rosenhof in Steinweiler organisiert jedes Jahr am vorletzten Juli-Wochenende ein Weinfest mit Unterhaltungsmusik, Pfälzer Spezialitäten und einer großen Weintheke zur Verkostung sowie einer besprochenen Weinprobe. Nur ein paar Radlängen weiter befindet sich auch das Weingut Frank Bohlender, das neben Weinproben und Weinverkauf auch Weinbergführungen und Betriebsbesichtigungen anbietet. Der wunderschöne Fachwerk-bauernhof von 1720 beherbergt eine große Ferienwohnung sowie mehrere Gästezimmer.

Hier in der Südpfalz ist Einkaufen beim Erzeuger oder im Hofladen fast schon Tradition und im Frühling sieht man daher auf den Feldern entlang des Radweges auch viele fleißige Erntehelfer mit der Erdbeer- und Spargelernte beschäftigt. Der große Marktstand von Familie Schönung in Erlenbach ist freitags und samstags geöffnet und lockt mit seinen leckeren Auslagen zum Anhalten und Probieren. Hier können sich Durchreisende wunderbar für den Tag mit selbst gebackenem Brot, Käse, Schinken und natürlich Obst und Gemüse versorgen oder kleine Köstlichkeiten, wie selbst gemachte Marmeladen und Gelees, als nettes Andenken für zu Hause mitnehmen. Auf dem nun folgenden Weg Richtung Rheinzabern wird die Landschaft durch satte rote und lila Mohnfelder und gelbe Rapsfelder in ein buntes Gemälde verwandelt. Die Agriluna Ölmühle in Rheinzabern, ein besonderes Highlight entlang des Riesling-Zander-Radwegs, stellt aus den Saaten der Pflanzen Öl her. Die kleine Manufaktur von Patrick und Tina Marz hat eine alte Tradition aus der Region wieder zum Leben erweckt. Früher wurden in den Dörfern der Südpfalz in der Dorfmühle Saaten zu Öl gepresst. Jeder konnte seinen Mohn- und Leinsamen hinbringen und anschießend das Öl wieder mit nach Hause nehmen. Mit der Agriluna Ölmühle, mit eigenem ökologischen Anbau, hat Rheinzabern wieder eine eigene Dorfmühle erhalten. Am Donnerstag und Samstag können hier die unterschiedlichen Öle aus Hanf, Leinsamen, Kürbiskern und Leinen nach Lust und Laune probiert werden. In Rheinzabern und Neupotz wird von April bis Oktober in vielen Hofläden alles angeboten, was auf den umliegenden Feldern wächst und gedeiht. Frisches Fleisch von Rind und Schwein, leckeres vom Huhn und Ei gibt es beim Burgerhof und beim Jägerhof in Neupotz.

Je näher der Rhein nun rückt, umso größer wird auch das Angebot an Fischspezialitäten in den Restaurants. Neben Zander und Lachs sind mittlerweile auch unbekannte Fischarten wie Moderlieschen, Rotauge oder Koppe wieder vermehrt im Rhein zu finden. Experten gehen davon aus, dass dies mit der besseren Wasserqualität des Flusses zusammenhängt. Gehobene Fischküche gibt es im Fischerdorf Neupotz. Gleich zwei Restaurants erhielten beim Gastronomiewettbewerb „So schmeckt die Südpfalz“ Auszeichnungen. Das Traditionshaus „Zum Lamm“ hat sich über die Jahre hinweg von der Gaststube zum Gourmettreff mit dem Flair eines Französischen Landgasthofs entwickelt und bietet Genuss vom Feinsten in elegant-rustikalem Ambiente. Urlauber können hier zwischen Gästezimmer oder Appartement wählen, die eine besondere Wohlfühlatmosphäre spenden und zum längeren Verweilen einladen. Entspannung finden die Gäste auch auf dem ruhig gelegenen Balkon mit Blick auf das restauranteigene Kräutergärtchen. „Mittlerweile bietet der Rhein wieder heimische Fische wie Zander, Aal oder auch Hecht, die wir in der Küche verwerten und aus dem benachbarten Dorf Leimersheim von Berufsfischer Frank Schwab beziehen. Uns ist nachhaltige Fischerei sehr wichtig - diese ist durch die kurzen Wege und den gelebten Artenschutz der Fischerei Schwab garantiert. Bei ihm werden junge Fische wieder zurück ins Wasser gesetzt, damit sie sich entfalten können. So ein Rheinzander kann ganz schön groß werden“, erklärt Manfred Kreger, Geschäftsführer und Chefkoch „Zum Lamm“.

Nur ein paar Schritte weiter auf der Schlemmermeile liegt der Geheimtipp „Zur Krone“. Inhaberin und Geschäftsführerin Kerstin Bettioui kam 2015 aus ihrer Wahlheimat USA wieder zurück in die Südpfalz. Mit dabei: Ehemann und Koch Faycal Bettioui. Der Gastronom aus Leidenschaft mit marokkanischen Wurzeln hat schon in Feinschmeckerrestaurants in Miami gekocht, bevor er sich in den Staaten selbstständig machte. Zusammen mit seiner Frau Kerstin gab er der gutbürgerlichen Dorfwirtschaft von einst ein völlig neues Konzept und gemeinsam kultivieren sie nun eine gehobene Küche, bei der frische und qualitativ hochwertige Regionalprodukte raffiniert kombiniert werden. Dabei lässt der Küchenchef auch seine international gesammelten Erfahrungen in sein Handwerk einfließen. Kerstin Bettioui: „Wir paaren unsere internationale Erfahrung mit heimischen Produkten – dabei kommen ganz spannende Kreationen heraus. Zander steht bei uns meistens auf der Karte, aber auch Jakobsmuschel, Seeigel und Oktopus finden ihren Platz bei uns.“

Das liebenswerte Gasthaus „Zum Karpfen“ befindet sich bereits seit 113 Jahren in Familienbesitz und liegt ebenfalls im Dorfkern. War der „Karpfen“ früher ein bekanntes Tanzlokal, so ist er heute ein kulinarischer Treffpunkt für Liebhaber einer guten Küche ohne Schnickschnack. Regionalität, Qualität und Frische haben hier Priorität, darauf legt Familie Gehrlein besonderen Wert. Das Fleisch kommt aus der eigenen Metzgerei, die noch zu den wenigen Betrieben mit hauseigener Schlachtung gehört. Ganze Zander aus baden-württembergischer Zucht sind ebenso delikat wie Hecht, Barsch oder Aal aus Wildfang. Sind die Rheinfischer erfolgreich, stehen auch Zanderschwänze auf der Karte. Zu allen Fischgerichten empfiehlt sich eine Portion des köstlichen, hausgemachten Kartoffelsalats.

Zu den Tophäusern der Region Südpfalz zählt auch das Neupotzer Restaurant „Hardtwald“, das im Jahre 1970 von Ludwig Gehrlein gegründet wurde. Sein Sohn Martin Gehrlein übernahm 2005 den Betrieb und erweiterte das gastronomische Angebot um ein gepflegtes Gästehaus und ein idyllisches Landhauskaffee. Beste Produkte der Saison vereint mit höchster handwerklicher Qualität zeichnet die Küche von Martin Gehrlein aus. Der talentierte Pfälzer, der sich in der Küche schon immer am wohlsten gefühlt hat, zog nach seiner Lehre in die Welt hinaus und hat den besten Köchen in die Töpfe geschaut. Deren Begeisterung für die Kochkunst prägten seinen Kochstil. Seine Küche überzeugt durch frische Ideen und einen klaren produktbezogenen Stil, in dessen Mittelpunkt regionale Erzeugnisse stehen.

Der Riesling-Zander-Radweg steht für regionalen Genuss in allen Bereichen. Genussradler werden ihn lieben. Also nichts wie aufs Rad und genießen.

Informationen zum Riesling-Zander-Radweg finden Sie hier.

Hier finden Sie alle Radrouten der Südpfalz im Überblick. 

Unsere Hofläden und Winzer finden Sie hier.

Ausgewählte Einkehrmöglichkeiten finden Sie hier.

Hier finden Sie eine Übersicht ausgewählter Übernachtungsmöglichkeiten im Landkreis Germersheim.

Newsletter